Seminar
Verlust und Trauer. Tabuthemen?

Die Entwicklung einer Abschieds- und Trauerkultur in Selbsthilfegruppen

Einen Trauerprozess werden wir fast alle mal durchmachen müssen. Dabei muss es sich nicht einmal um einen Todesfall im nahen oder fernen Umfeld handeln. Scheidung, ein Umzug, der Arbeitsplatz, die Gesundheit - auch das sind mögliche Verlust-Themen, die zu einem Trauerprozess führen können. 

Die Reaktionen sind nicht immer hilfreich: „Das wird schon wieder“, „Das Leben muss ja weitergehen“ oder „Du musst jetzt nach Vorne schauen und loslassen“. Das muss nicht böse gemeint sein. Ist Ihnen das vielleicht auch schon passiert, dass Sie sich einem trauernden Menschen gegenüber sprach- und hilflos gefühlt haben?

Gerade in Selbsthilfegruppen, in denen Menschen zusammenkommen, um auf verständnisvolle Gesprächspartner zu treffen, ist die wertschätzende und mitfühlende Begegnung eine Voraussetzung für das gelingende Miteinander. Damit der kommunikative Prozess nicht durch Sprachlosigkeit aus einer Hilflosigkeit heraus blockiert wird, ist es also gut zu wissen, was es mit der Trauer auf sich hat.

Inhalte:

• Was ist Trauer?
• Macht Trauer sprachlos, weil die richtigen Worte fehlen?
• Trauerphasen nach Verena Kast, Traueraufgaben nach William Worden
• Rituale für eine wertschätzende Trauer- und Abschiedskultur

Im Verlauf des Seminars erfahren Sie neben wissenschaftlichen Erkenntnissen etwas über Ihre eigene Befindlichkeit und Umgang im Zusammenhang mit Trauererfahrungen, über die Notwendigkeit, der Trauer Ausdruck zu verleihen und wie Rituale helfen können, eine Abschieds- und Trauerkultur in Selbsthilfegruppen zu etablieren. Gemeinsam werden wir verschiedene Möglichkeiten erarbeiten, entsprechende Rituale zu entwickeln.



Referent/in: Bianca Ferse
Termine:
Freitag 11.07.2014
ab 16:00 Uhr bis 19:30 Uhr

VHS - Haus C
VHS - C
Alcide-de-Gasperi-Straße 1
65197 Wiesbaden
C 002

Anmeldebedingungen:
Aktiv sein in einer Selbsthilfegruppe in Wiesbaden oder im Rheingau-Taunus-Kreis. 
Das Seminar führen wir gemeinsam mit den Selbsthilfekontaktstellen Wiesbaden und Rheingau-Taunus durch.