Erfahrungsaustausch und Kooperation
Gruppen im Umwelt- und Naturschutz - 2. Treffen
Zweites Treffen unseres großen Kreises der Umweltgruppen in Wiesbaden unter der Zielstellung:
"Wir können wir gemeinsam weitere Aktive gewinnen?". Im November 2015 hatten wir in einer lebhaften Debatte die Ideen zusammengetragen. Ergebnisse als PDF HIER.

In dieser Fortsetzung soll es um folgende Themen gehen:

1. Wir verschaffen uns eine Gesamtübersicht darüber, was es an großen Vernetzungen, städtischen Plänen (Stadtentwicklungskonzept) oder auch z. B. in Sachen Zukunftswerkstatt bereits heute schon gibt. Erst diese Vogelperspektive gibt uns die Möglichkeit, genau das Richtige zu tun (und nichts doppelt) sowie Prioritäten bei der Umsetzung von gemeinsamen Projekten zu setzen. Input hierzu von einigen Aktiven sowie - die städtische Seite betreffend - von Herrn Simon und Frau Jacobs vom Umweltamt.

2. Wir verdeutlichen uns noch mal unsere zusammengetragenen Ideen aus dem 1. Treffen (s.o.).  Abfrage: Kommen Sie vielleicht schon mit konkreten Projektideen in das Treffen, die sie gerne selbst in die Hand nehmen wollen oder die sie bereits umsetzen. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, das kurz vorzustellen und MitstreiterInnen zu gewinnen.

3. Gemeinsame Beratung "Wie weiter?" Am besten wäre es, wenn wir mit einigen festen Projekten herausgingen, sich Verantwortliche gefunden hätten und klar wäre, was beim 3. Treffen (und in der Zwischenzeit) passieren soll. 

Nachfragen hierzu gerne an Herrn Kunst: kunst@buergerkolleg.de 


Termine:
Dienstag 15.03.2016
ab 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Heidehäuschen der Naturfreunde
Naturfreunde Heidehäuschen
Freudenbergstraße 241
65201 Wiesbaden
Tel.: 0611-9410967

Anmeldebedingungen:
1. Sie sind aktiv in einem Wiesbadener Verein oder in einer Initiative, die sich im Bereich Umwelt- oder Naturschutz engagiert.

2. Ihr Verein/ Ihre Initiative hat die Bereitschaft, gemeinsam mit anderen Gruppen durch eine Kooperation neue Aktive und/ oder Mitglieder zu gewinnen. Es geht nicht in erster Linie um das Promoten der eigenen Aktivtät, sondern wirklich um Kooperation.