Seminar
Bessere Entscheidungsfindung in Gruppen durch systemisches Konsensieren
In Vereinen werden Entscheidungen häufig durch das demokratische Prinzip der Mehrheitswahl getroffen. Warum auch nicht? Schließlich wird dem Wunsch der Mehrheit gefolgt. Doch hat dieser Weg einen entscheidenden Haken: Er polarisiert die Gruppe, da er stets Sieger und Verlierer hervorbringt. Dies wirkt sich negativ auf die Gruppendynamik aus, steigert Unzufriedenheit und senkt die Motivation der Mitglieder.

Doch es geht auch anders! Durch die Methode des systemischen Konsensierens wird diese spaltende Gruppendynamik vermieden. Sie schafft die größtmögliche Annäherung an den Konsens: Alle bewegen sich aufeinander zu. Gemessen wird bei dieser Methode nicht die Zustimmung zu verschiedenen Lösungsvorschlägen, sondern die Stärke ihrer Ablehnung. Gesucht wird also nach dem Lösungsvorschlag, der am wenigsten abgelehnt wird, um so die allgemeine Unzufriedenheit zu minimieren.

Lernen Sie eine Methode kennen, die bei kleinen wie großen Gruppen und bei leichten wie schwierigen Entscheidungsfindungen gleichermaßen funktioniert.

Inhalte:
  • Vergleich verschiedener Entscheidungsmethoden
  • Vorstellung der neuen Methode „systemisches Konsensieren“ mithilfe von Videoclips und praktischen Beispielen
Ein umfangreiches Manuskript wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern als Datei zur Verfügung gestellt.


Referent/in: Wolfgang Beer
Termine:
Samstag 01.02.2020
ab 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

(Veranstaltungsort folgt, auf jeden Fall Wiesbaden)

Anmeldebedingungen:
Ehrenamtlich aktiv sein in einem Verein, einer Gruppe oder Initiative in Wiesbaden oder Umgebung.